Die Orthomolekulare Medizin ist ein anerkannter Bereich in der Medizin, bei der es darum geht, mit Naturstoffen vorbeugend die Gesundheit zu erhalten, mit Vitaminen und Mineralstoffen gezielt leistungsfähig zu bleiben sowie mit ärztlicher Beratung Mikronährstoffe ergänzend zur Heilung einzusetzen. Mikronährstoff-Lücken ermitteln, den Bedarf individuell zusammenstellen und durch die Veränderung der Konzentration lebenswichtiger Stoffe zur Gesunderhaltung des menschlichen Körpers beitragen, gewinnt in unserer praktischen Tätigkeit mehr und mehr an Bedeutung.

Durch Blutabnahmen können in Speziallaboren Unterversorgungen ermittelt werden, die dann ausgeglichen werden können. Zwar steht so manche Analyse vom Nutzen her wissenschaftlich auf "wackeligen Beinen", jedoch gibt  es auch recht klare Empfehlungen und Erkenntnisse, z.B. für das Vitamin D.

Gesichert ist u.a.:

1. ein Vitamin-D-Mangel ist assoziiert mit einer eingeschränkten kognitiven Funktion, insbesondere im höheren Lebensalter

2. ein Vitamin-D-Mangel kann die Funktion und Elastizität von Gefäßen (z.B. Arterien) beeinträchtigen

3. ein Vitamin-D-Mangel kann sich vermutlich negativ auf den Schwangerschaftsverlauf sowie Geburtsparameter auswirken

4. bei bestimmten Brustkrebsarten kann die Vitamin-D-Gabe bei Notwendigkeit einer Chemotherapie die rezidivfreie Überlebenszeit verlängern

5. eine Intoleranz für Staine (Cholesterinsenker) kann durch Vitamin-D-Gaben behoben werden

Zur Klarstellung: wir sind nicht auf orthomolekulare Medizin spezialisiert. Wir können Daten in externen Laboren erfassen lassen und helfen bei der Analyse bzw. Interpretation im Zusammenhang mit dem Grundleiden bzw. den Beschwerden. Dies ist aber ohnehin unser Bemühen bei der Behandlung unserer Patienten